Filmprojekt

"Naturschutz mit lokalen Dorfgemeinschaften in Kenia"

 

Mit dem 2024 in unserer Elefantenwerkstatt entstehenden lebensgroßen Elefanten wollen wir als Teil einer größeren Spendenkampagne die Mittel für ein Forschungsprojekt und einen Film über indigenen Naturschutz und die Koexistenz mit Elefanten und anderen Wildtieren finanzieren, um so das Thema  einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen zu können.

 

Um kleine, lokale, oftmals indigene Naturschutzprojekte fördern zu können, gilt es zunächst, diese zu finden. Viele dieser Projekte haben keinen Internetauftritt und wenn doch, findet man diesen nur durch umfangreiche Recherchen. Einige dieser Projekte haben wir im Laufe der letzten Jahre durch unsere Arbeit vor Ort in Kenia und durch Recherchen gefunden. Viele weitere Projekte vermuten wir irgendwo in Afrika, meist ohne ausreichende finanzielle Unterstützung. Wir möchten solche Projekte fördern als wertvolle Investition in den globalen Arten- und Klimaschutz und als Modell für einen neuen zukünftigen Naturschutz.

Um dies umzusetzen gilt es, das Interesse vieler Menschen in den Ländern des globalen Nordens, etwa in Deutschland, zu wecken und mit dem so wichtigen Thema indigener Naturschutz vertraut zu machen und ihnen die „Wildlife Guardians“, die indigenen Hüter der Wildnis und der Artenvielfalt, vorzustellen.

Beispielhaft für indigene Naturschutz-Projekte in ganz Afrika planen wir einen Film über indigenen Naturschutz in Kenia, da wir dort über viel direkte vor Ort Erfahrung verfügen, so einige dieser Projekte bereits persönlich kennen und mit indigenen Gemeinschaften gearbeitet haben.